Bilder unserer Reise

Nach langer Zeit gibt’s endlich wieder was zu sehen – und zwar die interessantesten Fotos unseres Urlaubs die wir aus unseren über 2000 Bildern (davon sind jedoch etwa die Hälfte für Panoramas oder HDR-Fotos) ausgewählt haben. Natürlich sind die Bilder für’s Internet relativ klein gehalten. Sollte Interesse an einem Abzug oder der Originaldatei bestehen bitte melden.

Hier sind die Bilder auf der Karte platziert. Die rote Linie ist die von uns zurückgelegte Strecke, unsere Wanderungen eingeschlossen. Sie wirkt an einigen Stellen vielleicht etwas eckig aber ich musste die Anzahl der Datenpunkte nachträglich erheblich reduzieren.

Ein Nachmittag in Paris

(13.09.)  Den gestrigen Vormittag haben wir nur mehr mit Packen und einem gemeinsamen Mittagessen mit unseren beiden lieben Gastgebern verbracht, die uns dann auch noch trotz eines wichtigen Termins persönlich zum Flughafen gebracht haben.

Vielen lieben Dank an Matthias und Monica, die uns so viel wie möglich von ihrer derzeitigen Wahlheimat gezeigt haben und uns so toll aufgenommen haben.

Im Flugzeug hatten wir glücklicherweise dieses Mal einen Fensterplatz, so dass wir noch mal einen Blick auf die wüstenhaften Gebiete im Westen der USA werfen konnten. Ab Idaho brach dann auch schon die Nacht an.

Heute Mittag sind wir dann in Paris gelandet und mit der RER Bahn ins Zentrum gefahren. Obwohl wir doch sehr müde waren, haben wir einen kleinen Rundgang über das Centre Pompidou und den Hof des Louvre zur Seine und schliesslich zu Notre Dame geschafft. Und für Schuhe für Susanne hat es auch noch gereicht. Nach einem Crepe und einem Cappuccino mussten wir leider schon wieder zurück zum Flughafen.

Gegen 22 Uhr waren wir dann wieder in Pasing, wo uns Melanie und Andi begrüssten. Zusammen mit Martina hatten sie das Treppenhaus und unsere Wohnung sehr romantisch mit Rosenblättern, Luftballons und Girlanden dekoriert. Wir waren sehr überrascht Fotos von unserer Hochzeit zu sehen, die sie sich heimlich von Matthias hatten schicken lassen. (An Matthias: Böse! :-) )

Zum Schluss möchten wir uns noch bei allen ganz herzlich für die vielen lieben Glückwünsche und Kommentare auf dieser Seite oder per e-mail bedanken. Es hat uns immer sehr gefreut, dass wir so mit Euch verbunden waren. Wir freuen uns darauf, Euch bald alle wieder zu sehen!

Susanne & Martin

P.S.: Auch wenn unser Urlaub jetzt leider erst einmal zu Ende ist, gibt’s demnächst sicher noch näheres zu unseren genauen Reiseroute, und vielleicht das ein oder andere Bild mehr…

Behördengänge und Coit Tower

Nachdem wir uns durch den dichten Verkehr in die Stadt gekämpft haben, haben wir gleich unseren Mietwagen, der uns in den letzten Wochen treu gedient hat, zurückgegeben. Danach ging’s noch mal auf die City Hall, wo wir eine Kopie unserer Heiratsurkunde abgholt haben. Susanne hat mit grossem Interesse die vielen anderen, sehr unterschiedlichen, Hochzeitspaare betrachtet. Damit mussten wir dann in das Kalifornische Innenministerium, wo wir die nötige Apostille (die Beglaubigung) bekamen. Die beiden Behördengänge gingen glücklicherweise sehr schnell vonstatten.

MIt dem Bus fuhren wir zu den sieben Schwestern, das sind sieben viktorianische Häuser die am Alamo Park liegen.

Zurück an der Market Street haben wir dann etwas gegessen. Mit einer historischen Mailänder Strassenbahn, die zusammen mit verschiedenen anderen historischen Modellen aus aller Welt hier im Linienverkehr eingesetzt werden, fuhren wir zu den Piers, von wo aus wir den Hügel mit dem Coit Tower erklommen haben.

Auf dem Rückweg haben wir in Oakland dann endlich noch ein vernünftiges Kaufhaus geplündert.

Küstennebel

Bei unserem letzten längeren Ausflug sind wir heute zur Point Reyes National Seashore gefahren, einem sehr schönen Küstengebiet nördlich von San Francisco. Dort sind wir zu einem Aussichtspunkt gewandert. Leider war es wieder etwas neblig, es war aber trotzdem sehr schön, die Wellen des Pazifiks, die vielen Vögel und die Seelöwen von oben zu betrachten. Um sich länger an die schönen Sandstrände zu legen oder im Wasser zu waten war es aber zu kalt.

Anschließend haben wir es doch noch geschafft, ein paar T-Shirts günstig einzukaufen.